Seminare

Die von mir angebotenen Seminare sind darauf ausgerichtet, die Reifung und Integration des ganzen Menschen zu unterstützen, ganz im Sinne der prozessorientierten transpersonalen Psychologie. Alle Aspekte der Persönlichkeit sind angesproche – Körper, Fühlen, Bewußtheit, Spiritualität.
Die innere Arbeit wird unterstützt durch Meditation, Visionsreisen, kreativem Ausdruck, Methoden aus der Gestalttherapie, der Arbeit mit den eigenen Träumen.

Seminar Wandlungszeit | Fastenretreat


WANDLUNGSZEIT

Ein Abenteuer in 7 Etappen für Männer und Frauen ab 49

Die Seminar Reihe ist gedacht, für Männer und Frauen in der Lebensmitte, die sich in dieser Lebensphase interessiert und offen für neue Perspektiven und Lebensgestaltung zeigen.
Die Reise bewegt sich entlang der 7 thematisch gestalteten Wochenenden, die den inneren Prozeß in Gang setzen, unterstützen und Orientierung geben.

Die Seminare des Zyklus finden in Abständen von 6 – 8 Wochen statt, oder werden einzeln als Wochenend Seminar angeboten, da sie thematisch in sich geschlossen sind.

I Alle Wege führen zur Mitte – das Lebenslabyrinth

Das Labyrinth ist ein uraltes Wandlungs Symbol. Im Labyrinth ist Perspektivenwechsel und Antwort auf Fragen möglich. Es ist ein Symbol für den Lebensweg. Auch Umwege führen zum Ziel. Im Unterschied zum Irrgarten führen alle Wege und Windungen in die Mitte – man kann nicht verloren gehen.

So wie im Labyrinth gibt es auch in jedem Lebenslauf einen roten Faden. Der Weg der Wandlung führt hinein in das Labyrinth – zur Mitte, und auch wieder zurück zu den Menschen.

II Träume – Briefe der Seele an das Selbst

Nacht für Nacht öffnet sich uns im Schlaf eine Welt, aus der wir bedeutsame Inspiration und Hilfe für unser Leben im Wachzustand mitbringen können.

In unseren Träumen finden wir Zugang zu inneren Quellen der Kraft und Kreativität, die uns unterstützen, unsere Potentiale auszuschöpfen und so Probleme und Schwierigkeiten zu lösen. Die eigenen Träume zu entdecken und zu verstehen bedeutet, Zugang zu innerem Wachstum und Balance zu finden.

III Begegnung mit dem Schatten – ein Entwicklungsimpuls

Gerade in der zweiten Lebenshälfte ist eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Schatten von großer Bedeutung. Im Schattenaspekt der Persönlichkeit sind negativ bewertete, unterdrückte, abgespaltene und mit Scham besetzte Eigenschaften der Persönlichkeit enthalten. Das eigene Erleben wird im großen Maße von diesen oftmals unbewußten Haltungen und inneren Gestalten geprägt.

Auf dem Weg der Ganzwerdung (Werde was du bist….), die nach tiefenpsychologischer Einsicht ab der Lebensmitte eine besondere Nuancierung erfährt, begegnet man zunächst dem Schatten.

Die abgelehnten Teile des Selbst zu erkennen, zu erfahren und angemessen zu integrieren ist Herausforderung und Chance, da die Persönlichkeit nur in Ihrer Ganzheit unter Einbezug der Schattenseiten entfaltet werden kann.

IV Animus/Anima – die Farbe der Seele

Animus/Anima bezeichnen archetypische Gestalten der Seele (Animus = Geist, Anima = Seele). Sie verbinden uns mit den tiefsten Schichten der Seele, stellen eine Brücke/Tor zu den Bildern des kollektiven Unbewußten dar. Die Anima verkörpert das innere Weibliche des Mannes, der Animus das innere männliche der Frau – im Menschen sind beide Aspekte angelegt,

Es bedarf eines ganzen Lebens, bis sich die Persönlichkeit zu ihrem vollen Ausdruck entfalten kann. Diesen Prozeß der Selbstwerdung nennt J.G. Jung Individuationsprozeß, der nach dem Erreichen der Lebensmitte einsetzt.

Die bisher weitgehenst unbewußt wirkenden Kräfte des Selbst rücken in den Fokus, zunächst die Auseinandersetzung mit dem individuellen Schatten, dann die Annäherung an die archetypischen Gestalten von Animus/Anima.

 V Wandel und Vergänglichkeit

Wandel und Vergänglichkeit sind Grundbedingungen unserer Existenz. Wenn wir die äußeren Dinge betrachten können wir relativ leicht diese Aspekte der Wirklichkeit wahrnehmen, z.B. in der Natur, in den Dingen die uns umgeben. Bezogen auf die eigene Person fällt es den meisten Menschen schwer, den Wandel und die Vergänglichkeit überhaupt zuzulassen. Gerade aber in der zweiten Lebenshälfte, in der unsere körperlichen Kräfte langsam nachlassen und auch das Lebensende deutlicher vor uns steht, wird die Auseinandersetzung damit wichtig.

VI Die Sinnfrage

Welchen Sinn hat mein Leben – welchen Sinn gebe ich meinem Leben. Die Definition dessen, was als sinnerfülltes Leben empfunden wird, ändert sich in den verschieden Phasen des Lebens. Grundlage, das eigene Leben sinnvoll zu gestalten ist, die Fähigkeit bewußt zu empfinden, – spüren, wahrnehmen, fühlen zu können. Die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Lebensentwurfes kann einengend oder weitend, auf die Vergangenheit bezogen wertend oder auch auf die Zukunft gerichtet entwerfend angegangen werden.

VII Visionen/Wünsche/Horizonte

Zurückschauen auf das, was Vergangen ist, Dinge achtsam und bewusst abschliessen, nur so kann ein nächster Schritt entstehen, etwas Neues sich entfalten. Den Blick in die Zukunft richten, was wünsche ich mir für den Lebensweg, der vor mir liegt. Was entsteht gerade neu in mir, auf welche inneren Qualitäten will ich mich konzentrieren, was möchte ich mitnehmen. Mit welchen Menschen möchte ich gehen, welche Aspekte der Persönlichkeit möchte ich intensiver leben.


Fastenretreat

FASTEN MEDITATION TRAUMARBEIT

Durch Fasten, verbunden mit Meditation und der Arbeit mit den eigenen Träumen, schaffen wir die Möglichkeit zur inneren Ruhe, Klarheit und Gelassenheit zu kommen. Wir lernen, die inneren Kraftquellen zu erschließen und daraus zu leben.

Heilfasten
eine kraftvolle Methode um Körper und Geist zu entschlacken, Altes loszulassen und in die Tiefe zu gehen. Über die körperliche Ebene hinaus eröffnet das Fasten Raum für gedankliche Klarheit, Kontakt zu unseren Herzensbedürfnissen und Wahrnehmung unserer Seelen-Gestalten.

Meditation
Hinwendung zu unseren Qualitäten von Achtsamkeit und Mitgefühl. Innere Bilder, Gedanken, Gefühle und Empfindungen dürfen sich zeigen und sich auflösen. Vipassana-Meditation bringt uns in Kontakt mit dem Körper und mit unseren Mustern. Wir lernen, nicht gleich auf jeden Impuls in alter Gewohnheit zu reagieren. Samatha-Meditation führt uns in die Stille. Metta-Meditation stärkt unsere Herzenskraft und unser Mitgefühl mit uns selbst und anderen und läßt uns in Verbindung gehen.

Traum-Arbeit
Träume, die aus der Tiefe unserer Seele emporsteigen, wenn wir uns der eigenen Mitte zuwenden, überbringen Impulse und Einsichten, die über das Tagesbewußtsein hinausweisen. Mit Mitteln der Gestalttherapie begegnen wir den Träumen, erforschen ihre Bedeutung und integrieren ihr inspirierendes Potential.


Seminar Wandlungszeit | Fastenretreat